Freitag, 30. Januar 2009

zweihunderteinundfünfzigfünfundzwanzig

Auf Amazon wird ein altes kleines Taschenbüchlein von mir `Mit Vollgas in die Kurve´ zu einem sensationellen Preis gehandelt. Ein Schnäppchen, bei dem man sicherlich nicht Nein sagen kann. Andere Bücher bekommt man übrigens schon für 00,01 €.

Sonntag, 25. Januar 2009

noch ein neues buch


In `Mein Leben in Kaffcity´ begegnen wir wieder Julian und seinen Freunden aus `Fußball ist nicht alles´. Julian ist immer noch in Philippa verliebt und überlegt sich mal wieder eine neue Strategie. Um ihr Herz zu gewinnen versucht er sich unter anderem als Hundeflüsterer und hofft auf eine gemeinsame Segelpartie mit seiner Angebeteten. Um so ärgerlicher, dass Philippas Hund sich nicht richtig `beflüstern´ lässt und dass eine gewisse Gerdi bei ihm im Boot sitzt und sich ängstlich an den Mast klammert.
Martin hebt nicht mehr soviel Gewichte, entdeckt für sich aber das Kochen und glaubt ein zweiter Jamie Oliver zu sein. Diesen Glauben teilt er mit sonst niemandem. Nebenbei ist auch Martin verliebt.
Das Busunternehmen von Julians Eltern bekommt einen Aushilfsfahrer, den die Frauenwelt anschwärmt. Schließlich verliebt sich auch Julians Tante in ihn.
Julians Freund Benny kommt aus der Großstadt zu Besuch. Ohne es zu wollen kommt er Julian in seinen Bemühungen um Philippa in die Quere.
Eine große Party soll für Klarheit sorgen. Schließlich hat Julian auch einen Trumpf in der Tasche.
Die Liebesgedichte von Martin. Wird das ausreichen?
Kann man alles in diesem Band nachlesen.
Die wunderbare Umschlaggestaltung stammt übrigens von Jörg Mühle aus dem Hause `Laborproben´.

Montag, 19. Januar 2009

Samstag, 17. Januar 2009

Neues Buch

Links die `Ur-Nelly´ und rechts die soeben erschienene Fortsetzung "Nelly und der Piratenschatz". Hier geht es um eine mysteriöse tätowierte Schatzkarte, und es geht wieder um den Einarmigen Zoran, es geht um den Wilden Jim und seine ungeschickte Mannschaft und natürlich geht es um Nelly, die unbedingt den Schatz finden will. So sticht die `Tuttan´ in See zu neuen Abenteuern.
Mit Illustrationen von Patrick und Frauke Wirbeleit.

Freitag, 16. Januar 2009

die rückreise

Meine Heimreise von Berlin war nicht weiter der Rede wert. Sie war wie Reisen im Zug heutzutage so sind.
Das Abteil war nicht sonderlich voll. Die Menschen verteilten sich auf die einzelnen Plätze, wo sie sich dann ungestört ihren elektronischen Teilchen widmen konnten. Kaum saßen sie, hatten die meisten auch schon ein kleines Gebilde am Ohr.
Sie ließen wissen, dass sie ihm Zug wären. Ein Kind zwei Reihen weiter weinte erst, bevor es anfing zu lachen.
Ein Mensch asiatischer Abstammung vor mir sagte laut in sein Mobilteil: "踏み切りを渡る山車をはじめて見た瞬間でした。線路!"
Ich versuchte mein Buch zu lesen. "Die Sahelzone ist ein Streifen semiarides Land, das Westafrika wie ein Hosenbund gürtet und sich von der Atlantikküste im Westen bis zum Tschadsee im Osten erstreckt." Der Satz stammt aus `Wassermusik´von T.C.Boyle.
Das Kind zwei Reihen vor mir lachte laut. Hinter mir erklärte ein großer massiger Mann mit schwerem Schnaufen, dass die verkommenen Matrazen in der Wohnung gefälligst zu entsorgen seien, sonst würde die Kaution nicht zurück gezahlt.
"踏み切りを渡る山車をはじめて見た瞬間でした。線路の上か!", brüllte der Asiate in sein Handy.
"Die Sahelzone ist ein Streifen semiarides Land, das Westafrika wie ein Hosenbund gürtet und sich von der Atlantikküste im Westen bis zum Tschadsee im Osten erstreckt."
Das Kind zwei Reihen vor mir weinte nun wieder.
Die Matrazen wollten immer noch nicht entsorgt werden. "Hören Sie, wenn die alten Dinger da nicht augenblicklich rauskommen, dann können Sie die Kaution vergessen! Wie? Sie drohen mir? Na gut! Wir werden sehen!"
Der Asiate meinte in einer Lautstärke, als steckte er zu Fuß mitten im Saigoner Berufsverkehr:"したら、近くの警察官に怒られたのも、いい思い出です!!!!"
Das Kind lachte nun.
Das Gespräch, das die Matrazen zum Inhalt hatte, war beendet. Das Schnaufen des Mannes hinter mir nicht.
Ich las:"Die Sahelzone ist ein Streifen semiarides Land, das Westafrika wie ein Hosenbund gürtet und sich von der Atlantikküste im Westen bis zum Tschadsee im Osten erstreckt."
" 踏み切りを渡る山車をはじめて見た瞬間でした。線路の上から、撮影しようとしたら、近くの警察官に怒られたのも、いい思い出です。",meinte der Asiate.
Das Kind lachte immer noch, nanu?
"Die Sahelzone ist ein Streifen semiarides Land!", las ich, hielt inne und lauschte dem Asiaten.
" 踏み切りを渡る山車をはじめて見た瞬間でした。線路の上から、撮影しようとしたら、近くの警察官に怒られたのも、いい思い出です。"
Ich gab auf, schloss das Buch und schaute mir Deutschland an, das außerhalb des Zuges wie alles andere als ein Hosenbund unter Schnee lag und im Abendlicht an mir vorbeisauste. Das Kind lachte. Immerhin. video

Donnerstag, 15. Januar 2009

Dienstag, 13. Januar 2009

was berlin zu bieten hat

Die Fruchtfliege in der Volksbühne!
Die Eisscholle auf der Spree!
Und die Rückseite des Kanzleramtes. Die ist ca. 20 cm breit.

Sonntag, 11. Januar 2009

aus aktuellem anlass: berlin 09

video
Privatkonzert von Ida-Marie Corell (Lleroc)
Musik/Text:Ida-Marie Corell

Donnerstag, 8. Januar 2009

aus aktuellem anlass: hundstage

Wikipedia sagt: Als Hundstage werden umgangssprachlich in Europa die heißen Tage im Sommer, in der Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August, bezeichnet.

Mittwoch, 7. Januar 2009

ein ding und seine geschichte

Hin und wieder guckt ein Autor schon mal bei Amazon nach seinen Werken. Was die dort so treiben. Und bei meinem Buch `Der kleine Hinz´ tut sich ja leider nicht sehr viel, aber dennoch...Dort steht: Kunden, die dieses Buch gekauft haben, bestellten auch: ja, und dann ist dort ein kleiner Hubschrauber abgebildet mit erstaunlich vielen und guten Kundenbewertungen. Nicht sehr teuer. Ich hatte 2 für Weihnachten geordert, einen für meinen älteren Bruder, der allerdings nicht mehr ganz Kind ist, dennoch, er war begeistert. Hätten wir das mal in unserer Kindheit gehabt, als wir mit kurzen Kabeln pseudoferngesteuerten Blechautos hinterher spaziert sind. Was aber auch abenteuerlich war. Und einen habe ich für meinen Sohn geordert, auch nicht mehr Kind und auch begeistert. Da der Schenker auch begeistert war, hat er sich dann auch noch einen bestellt. Hier ein aufwändig produzierter Werbefilm. Regie, Kamera, Helikoptersteuerung, Catering, alles ich. Schließlich bin ich Multitalent.
video
Und toller Nebeneffekt für Ateliersbewohner in kalten Tagen wie diesen, in denen man für die oberen Eineinhalb Meter heizt, während sich in Bodennähe ja immer gerne der Frost durchsetzen möchte. Der Helikopter steigt auf und schickt mit seinen quirligen Propellern die warme Luft nach unten, verteilt sie so gerecht im Raum. So ist es quasi für den Künstler eine lebenswichtige Notwendigkeit einen kleinen ferngesteuerten Helikopter durchs Atelier zu steuern. Und dieses Ding ist wirklich erstaunlich. Nicht viel größer wie eine Libelle mit ziemlich ähnlichen Ungeschicklichkeiten, wenn er mal einer Wand zu nahe kommt. Also eine Empfehlung: kauft euch alle das Doppelpack bei Amazon. Einmal `Der kleine Hinz´ und dann den Helikopter. Hier der Link.

der zauber der atlantikküste

Dienstag, 6. Januar 2009

Freitag, 2. Januar 2009

`ich habe caroline von monaco geliebt´...

...So heißt eine leider schon vergriffene Kurzgeschichte von mir und handelt von der Jugend. Sie beginnt mit dem besten ersten Satz, der mir nach meiner Ansicht bisher gelungen ist. Er lautet: `Im Frühjahr 1971 trug ich einen türkisfarbenen Strickpulover aus einer strapazierfähigen Polyesterfaser.´ Und in der Geschichte heißt es einmal: `Die meiste Zeit verbrachte ich im Wohnzimmersessel und blätterte in der `HÖR ZU´oder in der `Bunten´ auf der Suche nach Fotos von Prinzessin Caroline von Monaco , deren Schönheit nun immer öfter in den Zeitschriften zu bewundern war.´
Den Schauplatz dieser zügellos ausgelebten Jugend hatte meine Schwester Brigitte Corell mit vierzehn Jahren in einem wie ich finde sensationell guten Gemälde festgehalten.Der Wohnzimmersessel stand hinter der schmalen, auf dem Bild verschlossenen Terrassentür, durch Stores mit Bedacht vor unerwünschten Blicken abgeschirmt, obwohl eine dichte Thujahecke den Garten umschloss. So war das früher und viel ist seither geschehen. Caroline hat nicht mich, sondern jemand anderen geheiratet, der seine Zügellosigkeit dadurch auslebt, dass er schon mal gegen eine Pavillonwand pinkelt. Und das abgebildete Haus; es ist umgebaut. So ist das Leben.

Donnerstag, 1. Januar 2009