Donnerstag, 28. Mai 2009

Montag, 25. Mai 2009

gerda in der verlagsvorschau

Die Verlagsvorschau ist erschienen und Gerda hat dort eine schöne Doppelseite bekommen. Das Buch ist einer von drei Schwerpunkttiteln im Hause und wird mir hoffentlich bald in meinem Briefkasten seine Aufwartung machen. Hier ein Blick in die Vorschau. Das Autorenfoto habe ich ein wenig mit Photoshop optimiert, das ist heutzutage durchaus gängig und wird auch in den Hochglanzmagazinen praktiziert, wo schöne Frauen noch schöner geschummelt werden. Gerda freilich hat sowas nicht nötig. Wenn man das Bild anklickt wird es größer und alles ist besser zu erkennen. Und zwei Jahre ist es her, da sah die Verlagsvorschau so aus ...

Samstag, 23. Mai 2009

vor einem jahr in berlin

Es ist genau ein Jahr her, als ich in Berlin das Buch `Gerda´ fotografierte. Ich war ständig unterwegs auf der Suche nach Locations und Motiven. Und davon gibt es in Berlin wirklich nicht wenig.

Freitag, 22. Mai 2009

die große stunde des ordners

Gestern war in München Brandhorst-Tag. Ich hatte die Information, das neue Museum würde eintrittsfrei der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Diese Information schienen noch mehr Menschen zu besitzen. Die Schlange zog sich ordentlich gepfercht an der Außenwand entlang. Aber wie es so ist unter Menschen mussten sich freilich nicht alle in die Warteschlange stellen. Manche trugen ein grünes Bändchen ums Handgelenk und durften neben der Warteschlange vorbei direkt in die neuen schönen Räume. Das freilich kontrollierte ein Ordner vor der Tür. Er genoss es, endlich einmal nicht flüstern zu müssen. Lauthals lockte er die Gründbändchenträger an der Schlange vorbei. "Grüne Bändchen hier entlang bitte! Wer hat noch ein grünes Bändchen!?", schallte es die Theresienstraße rauf und runter. Und mischte sich einmal jemand unter die Privilegierten, der kein grünes Bändchen trug fuhr der Ordner seine Stopphand aus, ganz Verkehrspolizist und rief nicht minder laut: "Halt. Sie haben kein grünes Bändchen, Sie müssen in die Schlange." Man hätte sich für den Weg von Tür zu Schlangenende einen Shuttleservice gewünscht. Jedenfalls, hinter das Geheimnis des grünes Bändchens kam ich nicht und auch nicht in die Räume. Mich zog es an diesem wunderbaren Tag sehr schnell zu einem anderen Grünen Band. Man nennt es Englischer Garten und ja, ganz frei von Bekloppten ist auch er nicht, aber sie haben hier keine Befugnisse. Und klar, recht bevölkert war es auch hier mancherorts.

Dienstag, 19. Mai 2009

brandhorst der moderne

Bevor das Museum Brandhorst alle Aufmerksamkeit der Welt auf sich ziehen wird hier noch schnell zwei Eindrücke von der benachbarten Pinakothek der Moderne.

Sonntag, 17. Mai 2009

der besuch des architekten

Ein guter Freund war in München zu Besuch. Er ist Architekt und war lange nicht mehr in der Landeshauptstadt. Klar, dass ich ihm die Synagoge zeigen musste.

Freitag, 15. Mai 2009

das flache norddeutschland

Ich bin auf Lesereise nach Norddeutschland eingeladen. Neue Eindrücke auch für den Fotografen.
Viel Himmel, viel Deich, viel Klinker, viel Fahrrad.

Mittwoch, 13. Mai 2009

kommt ein frosch...

...in ein Milchgeschäft. Fragt der Verkäufer: "Was darfs denn sein?" Antwortet der Frosch:" video

Montag, 11. Mai 2009

gangstergirls auf dem dok.fest münchen

In München ist Dokumentarfilmfest. Ich war gestern im Film Gangstergirls. Hier ein Auszug aus der Synopsis. "Im einzigen österreichischen Frauengefängnis Schwarzau teilen Drogenkurierinnen, Räuberinnen und Betrügerinnen Zellen und Liebessehnsucht, Wuzzeltabak und Duschgel. Sie träumen von ihren fernen Kindern oder von einem der jugendlichen Häftlinge aus der Justizanstalt für männliche Jugendliche Gerasdorf, die einmal in der Woche zu einem koedukativen Theaterworkshop ins Frauengefängnis gebracht werden."
Es ist ein wunderbarer Film entstanden. Ein Einblick in das Leben inhaftierter junger Frauen. Anrührend, witzig und spannend. Und wundervoll kunstvoll in Szene gesetzt mit zum Teil aberwitzigen Dialogen und Austriazismen. In einer Szene streiten sich zwei Zimmergenossinnen. Die eine der beiden regt sich fürchterlich über das schlechte soziale Verhalten der anderen auf und setzt sie mit Drohungen unter Druck. Ihre Kontrahentin bleibt gelassen und erwidert ungerührt mit breitem Wiener Akzent:

Sonntag, 10. Mai 2009

Лебединое Озеро

Wikipedia sagt: Das Libretto stammt von Begitschew und Geltzer und entsprach ganz der Vorstellung des Komponisten Tschaikowsky. Inzwischen wurde das Libretto jedoch schon häufig umgeschrieben und verändert, so dass es verschiedene Versionen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Enden gibt.

Donnerstag, 7. Mai 2009

frei nach freud

In Zeiten der Krise werden wesentliche Fragen von verschiedenen Medien zeitgleich thematisiert. Wer schnelle Antworten wünscht, ist in diesem Blog richtig. Ich beantworte die Frage nach dem Ich mit dem anschaulichen Bildmaterial des letzten Blogeintrages. Für den Mann gilt somit folgendes:

Das Es
Das Über-Ich
Das Ich

Dienstag, 5. Mai 2009

männer in münchen

In München wird zurzeit mit Männern geworben.Was kritisch beäugt wird.

Sonntag, 3. Mai 2009