Freitag, 31. Oktober 2008

hallo wien

In Österreich war es in einem Bauernhaus. Lange her. Mir war der Brauch noch nicht vertraut. Ist ja erst in den letzten Jahren zu uns gekommen. Keine Ahnung, wie ich zu reagieren hatte. Jedenfalls: Es klopfte an der Tür, ich öffnete. Kinder mit einer Tischdecke über den Kopf gezogen standen draußen und sagten mit breitem österreichischen Akzent. "Hallo Wien!". Mir fiel dazu ein Lied von Ludwig Hirsch ein und antwortete: "Grüß Gott Salzburg!" und schloss die Tür.

Donnerstag, 30. Oktober 2008

grab&groove

Im Gegenlicht eines Berliner Theaterfoyers traf ich den Musiker Jo Gehlmann. Er sagte mir, dass die website von grab&groove nun stehen würde. Ich empfehle, sofort zu klicken und mein Lieblingsstück Tico Tico zu hören.

Mittwoch, 29. Oktober 2008

ida

Vor 20 Jahren porträtierte ich Ida für meine Serie `Kunst und Kinder´. Vor 2 Tagen besuchte ich Ida in Berlin. Sie zeigte mir ein von ihr angefertigtes Selbst-und Zeitporträt unter Verwendung des damaligen Motivs. Beeindruckend! Aber Ida kann noch viel mehr, als sich und die Zeit zu porträtieren, was ihre website beweist.

Dienstag, 28. Oktober 2008

einige tage später in berlin...

... traf ich mich mit dem Illustrator Tom Eigenhufe in einem Berliner Hinterhof nahe den Hackeschen Höfen. Zu spät bemerkte ich, dass wir nicht alleine waren. Andere, unheimliche Wesen trieben sich hier herum, wie die Videos zeigen. War ich in eine Falle gelockt worden? video
video
Meine Sorgen und Ängste erwiesen sich als unbegründet. Touristen, die Münzen in Automaten steckten, brachten die Ungeheuer lediglich zeitweise zum Leben. Noch mal davon gekommen!

Montag, 27. Oktober 2008

erstmalig war ich in kiel

Mit bewährter Professionalität erkannte ich sofort zwei der lohnenswerten Fotomotive dieser Stadt und lichtete sie ab.

Sonntag, 19. Oktober 2008

fleisch-und wurstwaren auf der buchmesse

Wenn man als kleiner Stand auf der Buchmesse Aufmerksamkeit erlangen will, muss man sich was einfallen lassen. Die Studenten der Hochschulen in Halle 4.1 hatten eine sehr witzige Idee. Und natürlich eine wunderbare Auslage in der Vitrine.
Und hier ein Blick auf den schmackhaften Aufschnitt.

Montag, 13. Oktober 2008

in münchen steht ein high key-haus, oans, zwoa...


High Key, das ist Fotografensprache. Hier wird erklärt, was ein high key-effekt ist. Das war doch jetzt spielerisch vermitteltes Wissen, stimmts? Ja, ich weiß, meine Abbildung dazu ist nicht ganz korrekt.

Sonntag, 12. Oktober 2008

heute war in münchen marathonlauf


Eine Frau im Publikum entdeckte ihren Mann unter den Läufern. Sie rief ihm zu:"Wie fühlst du dich? Scheiße, oder?" Der Mann nickte erschöpft und die Trommler am Siegestor trommelten ihre brasilianischen Rhythmen.

Mittwoch, 8. Oktober 2008

hin und wieder...

...werde ich von Kindern gefragt, weshalb ich meine Bücher nicht selber illustriere.

Dienstag, 7. Oktober 2008

verdi

An den Litfaßsäulen in München ist derzeit dieses Motiv zu sehen, ein Veranstaltungsplakat für Macbeth von Guiseppe Verdi im Nationaltheater. Hin und wieder stößt der Fotograf in mir auf Motive, die ich so sehr gerne gehättet zu machen gewünscht gewollt gerealisiert so schön gewesen gewärt. Dies ist so eines. Ein echter Hingucker.

Samstag, 4. Oktober 2008

aus unserer beliebten reihe...

...`Vögel kacken Motive aus der prähistorischen Höhlenmalerei´, heute: Die Giraffe.

Mittwoch, 1. Oktober 2008

aus dem leben eines kinder- und jugendbuchautors

Letztens wurde ich zu einer Lesung in die Provinz geladen. Anders als sonst, wenn ich aus einem Jugendbuch lese und quasi zur Unterrichtszeit zwangsverpflichtete Schüler antreffe, sollten sich die Jugendlichen nun Freitag nachmittag in einer Buchhandlung einfinden, um einem Text von mir zu lauschen.
Ich bereitete mich vor, zwei Kapitel aus einem spannenden Jugendbuch sollten es sein. Ich suchte die Passagen aus, die ich zum Besten geben wollte und packte einen Stapel Autogrammkarten ein, die eigentlich immer ein begehrtes Objekt sind. Dann brach ich auf zu einer eineinhalbstündigen Zugfahrt. Das Wetter war nach einer längeren Wolkenperiode wieder einmal schön. In der Buchhandlung angekommen bekam ich einen guten Kaffee, sah mir die Bestuhlung an, den Leseort und wartete auf das Publikum. Als es langsam Zeit für ein paar jugendliche Gesichter wurde kam ein besorgter Buchhändler mit Blick auf die Armbanduhr zu mir und sagte: „Tja! Wollen wir mal hoffen. Wir haben wirklich gut geworben an Schulen und haben auch Plakate gehängt.“ Wir hofften, doch der Altersdurchschnitt in der Buchhandlung wollte sich nicht senken. Zu schön endlich wieder das Wetter da draußen. Zwanzig Minuten schon war die Jugend nun überfällig, da hatte der Buchhändler eine Idee. „Sie schreiben doch auch für die Kleinen!“, sagte er plötzlich mit leuchtenden Augen. „Ja“, antwortete ich. „So Erstlesesachen.“
„Wissen Sie, meine Frau hat gerade die Kindergruppe zuhause. Ich rufe mal an, dass sie sich auf den Weg machen sollen. Das wäre doch nicht schlecht, oder? Dann lesen Sie den Kleinen was vor.“ Der nette und engagierte Buchhändler verschwand zum Telefonat, von dem er gleich darauf zurückkehrte, den Daumen siegessicher nach oben gereckt. Eine halbe Stunde nach offiziellem Lesungsbeginn tauchte eine freundliche, gut gelaunte Mutter mit vier Mädchen in der Buchhandlung auf. Während eines der Mädchen, deutlich älter als die anderen, gleich in Richtung Manga-Abteilung ausscherte, mussten die übrigen drei Achtjährigen mein Publikum sein. Sie machten es sich auf der großen Matte bequem, die den Stuhlreihen vorgelagert war, und als ich aus einem meiner erfreulicherweise in der Buchhandlung vorrätigen Erstlesebücher zu lesen begann, legte sich eines der Mädchen zurück und wollte wohl einschlafen. Aber die raue Sprache meiner Piraten ließ sie gleich wieder hochschrecken. Ich las, die Kinder lauschten und als ich endete, lenkte ich ihre Aufmerksamkeit auf mein begehrtes Mitbringsel. „Wollt ihr Autogrammkarten?“, fragte ich. Ein Drittel meines Publikums verschränkte da die Arme vor der Brust und schüttelte entschieden den Kopf. „Nein, ich will keine!“, hörte ich die deutlichen Worte. Das andere Drittel begann verlegen mit dem Oberkörper zu schaukeln und verdrehte eine zeitlang himmelwärts die Augen. „Hmm!“, machte es. „Ich weiß noch nicht. Ich überleg mir das noch.“ Das letzte Drittel hatte dagegen wieder eine klare Meinung. „Ja, ich will eine.“ „Okay!“, sagte da das zweite Drittel. „Dann nehme ich auch eine!“ Da verdrehte nun das Drittel, das gerade noch entschieden verweigert hatte, die Augen. „Na gut!“, stöhnte es. „Dann nehme ich halt auch eine!“ Schließlich ließ auch ich mir von meinem Publikum eine meiner Karten signieren, packte zusammen und bestieg wieder den Zug, in dem ich dann doch noch einen Teil der süddeutschen Jugend antraf, sich gut gelaunt `vorglühend´ auf dem Weg zum Oktoberfest.